Archiv | Watt-denn-Award RSS feed for this section

Verleihung des ersten Watt-denn-Awards

6 Dez

 And the winner is:  Wolf Werner…und…

Wie es der Zufall so will, kommt der erste Preisträger des hoch geschätzten Watt-denn-Awards direkt aus Düsseldorf. Für sein engagiertes Eingreifen nach dem überraschenden und grandios erkämpften Remis in Dortmund, als Wolf Werner unseren Kapitän, Lumpi Lambertz, vor laufenden Kamaras aus einem Sky-Interview riss, verdient es unser sportlicher Leiter mehr als zurecht, mit dem W-d-A ausgezeichnet zu werden. Denn diese Aktion  besagt: „Wir lassen uns von Euch nicht auf der Nase rumtanzen!“, und das ist ganz im Sinne dieser Rubrik. Den F95-Spirit, auf den weiter unten ausführlich eingegangen wird, bekommen eben auch diejenigen zu spüren, die meinen, sie könnten der Fortönn doof kommen: Watt denn Sky?

Aber nun ist es Zeit, die ´63ger Dom Perignon Magnum-Pullen zu köpfen und sich anzuschnallen, denn es wird noch besser: Da dieses Statement aus dem mühsam erarbeiteten Selbeswusstsein der letzten Jahre resultiert, gebührt der erste Watt-denn-Award ebenso dem con-genialen „Yang“ zu Wolf Werner: Unserem Trainer Norbert Meier! Ebenso wie unser sportlicher Leiter hatte Meier in der vergangenen Woche einen besonderen Watt-denn-Moment, bei dem er seinen gegenüber wissen ließ, dass er sich nicht alles gefallen lässt. Als die Frankfurter Trainer-Heulsuse unseren Norbert Meier während des Spiels anschrieh, da dieser sich über Matmour’s überhartes Einsteigen gegen Bodzek aufregte, keifte unser Trainer mit einem für den geübten Lippenleser gut erkennbaren „Watt willst Du denn?“ zurück. Daher geht der erste Watt-denn-Award verdientermaßen an die beiden Messiasse des neuen F95-Spirits. Herzlichen Glückwunsch an Wolf Werner und Norbert Meier!

award werner  + meier final

 

Mai 2008, Erinnern wir uns kurz zurück:

„Sehr viele Traditionsvereine sind längst verschwunden, oder wollen wir jetzt Fortuna Düsseldorf zurück in die Bundesliga holen?“ Diese Worte von Dietmar Hopp standen sinnbildlich für die Wahrnehmung der Fortuna in Fußball-Deutschland noch vor wenigen Jahren. Wir spielten gegen internationale Top-Clubs wie Kickers Emden und als im DSF-Doppelpass die Aussagen des IT-Milliardärs vom getunten Retorten-Dorf-Club diskutiert wurden, erntete die Entwicklung der Fortuna entweder nur trauriges Kopfschütteln oder dämliche Kalauer. Obwohl wir den Niederungen der 4.Liga schon wieder entkommen waren, galten wir in der Fußballwelt nur als klägliches Beispiel dafür, wie man es denn bitteschön nicht machen sollte. Unser Fuppes-Selbstwertgefühl war schwer angeschlagen; teilweise am Boden.

November 2012: Wir sind die Fortuna – Wir sind wieder da!

Wir beenden den Monat November mit einer Ausbeute von sieben Toren und sieben Punkten in sieben Tagen und spielen gegen traditionsreiche Bundesligisten mindestens auf Augenhöhe – obwohl deren Kaderwert jeweils mind. doppelt so hoch ist wie der unsrige. Die Arena ist bei Heimspielen voll und bebt sogar bei einer 0:5 Klatsche wie gegen die Bayern vor guter Laune. Selbst auswärts haben wir schon oft vielzählig und völlig zu recht, die ein- oder anderen Heimfans mit „Ihr seid leiser, als Fortuna Köln!“ verhöhnt.

Watt-denn-Award Werner

Der 4:0 Erfolg gegen Frankfurt, als Krönung der letzten Woche, ist in vielerlei Hinsicht ein hervorragendes Beispiel für die schleichende Renaissance des Selbstbewußtseins- und die famose, ja fast schon traumhafte Auferstehung der Fortuna. Wenn wir uns einmal vor Augen halten, dass unter den 14 eingesetzten Spielern, die gegen Frankfurt auf dem Platz standen, acht Neuverpflichtungen waren und zudem vier wichtige Stammkräfte fehlten, ist die Art und Weise des Sieges umso bemerkenswerter. Mit welchen finanziellen Mitteln Wolf Werner Jahr für Jahr eine schlagfertige und konkurrenzfähige Mannschaft zusammenstellt, verdient aller höchsten Respekt. Dabei haben unsere beiden Preisträger zum Glück für alle Fortunen begriffen, dass eine Mannschaft von Teamplayern mit leidenschaftlichem Kampfgeist, starkem Willen und Laufbereitschaft den Funken zum Publikum über springen lässt, so dass zusammen über Jahre eine starke Einheit entsteht, die auch in schlechten Tagen zueinander steht. Zudem versteht es unser Trainer blendend, den Spielern höchste Systemdisziplin einzuimpfen, was ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil des Erfolges ist. Wenn gerade die neuen Spieler merken, dass das System funktioniert und sich jeder für den anderen zerreißt, ja dass sogar der Ausfall von zahlreichen Stammkräften gut kompensiert werden kann, dann entsteht so viel Selbstvertrauen, Spass und Loyalität in der Truppe, dass uns als leidgeprüften Fortuna-Fans das Fußball-Herz aufblüht, wenn wir eine Fuppes-Woche wie die letzte erleben dürfen. (Ähnlich wie bei einer verkrüppelten Wüstenwurzel, die sich nach Jahren der Dürre in einem Regenschauer zu einer strahlenden rot-weissen Blüte erhebt.)

award meier final

Schlucke und der Werthers-Echte-Opa

Auch wenn Wolf Werner und Norbert Meier optisch schon ein etwas ulkiges Pärchen abgeben – Werner wirkt manchmal  so, als hätte er den freundlichen Werthers-Echte-Opa im 90ger Jahre Werbespot mimen können und Meier erinnert ein wenig an Schlucke, alias Martin Semmelrogge aus dem Kultstreifen „Bang Boom Bang“ –  gebührt beiden nicht nur der Watt-denn-Award sondern ein Denkmal, ähnlich wie Sir Alex Ferguson in Manchester. Zumindest zum Ritter schlagen sollte man sie für ihre Verdienste. Die beiden leben in so herrlicher Weise diesen besonderen Spirit vor, der mittlerweile die ganze Stadt erfasst hat. Fortuna steht für Teamgeist, Zusammenhalt, Leidenschaft und gute Laune. Diesen Tugenden in der Bundesliga freien Lauf zu lassen und sie zusammen mit Verein, Mannschaft, Fans und eigentlich ganz Düsseldorf immer wieder auf’s Neue zu zelebrieren, ist zu großen Teilen der Verdienst von Norbert Meier und Wolf Werner. Vielen Dank dafür!

Hals- und Beinbruch,

Ingo

 

Über Fortuna diskutieren, bis der Arzt kommt…

1 Nov

Seid gegrüßt, werte Fortuna-Fans da draußen!

Wir, Ingo und Adnan, sammeln nach jedem Spiel unserer geliebten F95 unsere Gedanken und lassen diesen auf diesem Blog freien Lauf. Natürlich gibt es oft auch zwischen den Spielen Wissenswertes über unseren Verein, die wir sicherlich ebenso aufgreifen werden. Wir schreiben die Dinge frei „vonner Seele wech“ und hauen möglichst zeitnah zu jedem relevanten F95-Ereignis unsere Gedanken raus. Dass man dabei vielleicht mal über das Ziel hinaus schießt und sehr subjektiv ist, leuchtet ein, ist beabsichtigt und wird diese Seite erst richtig lebendig machen. Und damit ordentlich Stimmung in diese virtuelle Bude kommt, könnt Ihr allzugern Euren eigenen Senf unter unsere Posts hinterlassen!

Da wir die F95 im Speziellen aber auch Fuppes im Allgemeinen lieben, werden wir sicher auch mal F95-Unabhängiges diskutieren: Bundesliga, Championsleague, Euro-League oder Nationalmannschaftsspiele. Und bevor jetzt einer kommt und sagt, das dürfe man nicht, schreiben wir: Watt denn…? Unser Blog, unsere Gesetze 🙂

Und wir haben sogar noch mehr: Adnan weist Euch liebend gern unter Kategorie „Adnan-Fairness-Preis“ auf super faire Gesten, die er bei Fußball-Matches beobachtet, hin. Ingo hingegen, präsentiert in seiner Rubrik die herrlichsten „Watt-denn-Aktionen“, in denen Spieler in bester Gattuso-, oder van Bommel-Manier die „besonderen“ Zeichen setzen.

Und noch einen haben wir… Unter der Kategorie „Flanke von außen“ werden wir Beiträge von guten Freunden und Bekannten hier einbauen – soll ja hier keineswegs ’ne Einbahnstraße werden, woll?!

Also, auf jeht et, Freunde des runden Leders!

Ingo & Adnan